Teil 1: Karl Freilinger

Seinen Anfang nahm die Rennsportgeschichte mit Karl Freilinger

 

von Christa Auer

 

Er war der Pionier des heimischen Motorsports und zählte während seiner aktiven Zeit zu den

besten Sandbahnfahrern Deutschlands. 52 Siege in fünf Jahren gegen die gesamte damalige

Spitzenklasse sind das Ergebnis seiner erfolgreichen Laufbahn. Der Weg an die Spitze erforderte

auch zu dieser Zeit  viel Idealismus und Energie.

 

--------------------------------------------------

Pionier Karl Freilinger führ ohne Führerschein

--------------------------------------------------

 

Um sich seinen Traum vom eigenen Motorrad – einer 500er Fafnier - zu erfüllen, musste der

damals 20 jährige Werkzeugmacher erst einmal kräftig sparen. Aus Erzählungen ist bekannt,

dass es sich dabei um „einen alten Schinken“ gehandelt habe. Doch in seiner Freizeit machte

der motorsportbegeisterte Obinger die Maschine schließlich flott und 1924 startete der gerade

21-jährige beim „wilden“ Straßenrennen „Rund um Trostberg“ und fegte mit 70 bis 80 Sachen

durch die Gegend. Am Ende belegte er Platz drei und handelte sich dabei noch eine Ordnungs-

strafe ein. Bei einer Kontrolle war aufgefallen, dass er ohne Führerschein unterwegs war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Siegerkranz um den Hals hatte Karl Freilinger öfter: Der Pionier der Obinger

Rennsportgeschichte feierte allein 1929, in seinem erfolgreichsten Jahr, 24 Siege

 

 

Vom Rennsport konnte den Obinger dieser kleine Zwischenfall nicht abhalten. 1925 gewann er

das Salzbergrennen in Berchtesgaden und ein Jahr später startete er mit einer 350ger Jap und

später dann mit einer 350ger AJS auf allen Sandbahnen Süddeutschlands und ließ die

Konkurrenz aufhorchen. Sein erster Sieg  auf der 500 Meter Bahn in Bad Aibling im Herbst

1926  war der Beginn einer  regelrechten Erfolgsserie. Ausgebremst wurde Freilinger meist nur

von Kupplungsschäden.

 

Als schönstes Rennen beschrieb Freilinger später Altheim in Österreich, wo er in drei Klassen

(350, 500 und über 500) an den Start ging, insgesamt 90 Runden drehte und jedes Mal den

zweiten Platz belegte. In seinem erfolgreichsten Jahr 1929 fuhr der Obinger 24 Siege ein und

schaffte in München Daglfing mit einem Schnitt von 94,7 Stundenkilometern Bahnrekord. Wie

zu dieser Zeit üblich, nahm er dabei nie die Füße vom Motorrad.

 

Von seinem Start in Straubing hatte Freilinger in späteren Jahren eine kleine Anekdote zu

berichten. Nach einem Sturz sei er schon zum Abtransport im Krankenwagen bereit gewesen,

als er die Sanitäter darum gebeten habe, noch schnell etwas holen zu dürfen. Dann habe er

seine Maschine geholt und sei damit einfach nach Hause gefahren.

 

1930 beendete Karl Freilinger seine Motorsportkarriere und eröffnete sechs Jahre Später eine

Autowerkstatt. Noch heute erinnert eine AJS-Maschine im Autohaus Freilinger in Obing an den

ersten Motorradrennfahrer des Ortes.